Notfallversorgung: Marburger Bund setzt auf Dialog mit KVen

„Unser Ziel ist es, die Ärzte in den Notaufnahmen zu entlasten, die immer mehr Patienten versorgen müssen, die genauso gut von niedergelassenen Ärzten versorgt werden könnten. Deshalb nehmen wir das Angebot der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gerne an, gemeinsam darüber zu sprechen, wie die Situation grundlegend verbessert werden kann“, sagte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes, heute zum Auftakt der 131. Hauptversammlung des Verbandes in Freiburg.

Die Delegierten forderten zugleich die Kassenärztlichen Vereinigungen auf, mit dem Marburger Bund in einen sachlichen und konstruktiven Dialog über eine patientenzentrierte Organisation der Notfallversorgung einzutreten. „Um sich mit den bestehenden Problemen sachlich auseinander zu setzen und die Notfallversorgung patientenzentriert zu organisieren, bedarf es anstelle gegenseitiger Polemik eines fairen Umgangs miteinander und eines zielgerichteten, konstruktiven Dialogs“, heißt es in dem Beschluss der Hauptversammlung. Der Marburger Bund stehe hierfür auf Bundes- und Landesebene zur Verfügung.

Am ersten Tag seiner Beratungen befasste sich der Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte auch mit dem Entlassmanagement für Patienten aus voll- und teilstationärer Behandlung, das eine bedarfsgerechte kontinuierliche Versorgung im Anschluss an die Krankenhausbehandlung gewährleisten soll. Der Marburger Bund hält ein solches Entlassmanagement allerdings nur dann für sinnvoll, wenn ein erhöhter Versorgungsbedarf absehbar ist. Sonst drohe eine Vergeudung von ärztlicher und nichtärztlicher Arbeitskraft, die dringend für die eigentliche Behandlung und Betreuung von Patienten gebraucht werde.

Zu einem gut organisierten Entlassmanagement gehöre auch die Ausstattung der Krankenhäuser mit einer notwendigen, zeitgemäßen IT-Infrastruktur. „Ohne eine entsprechende digitale Infrastruktur wird der formalisierte Informationsaustausch zwischen Krankenhäusern und ambulanter Versorgung nicht reibungslos erfolgen können“, warnt der Marburger Bund.

Pressemitteilung MB-Bundesverband

Zurück